Geothermie

Oberhaching und Unterföhring senken erneut die Preise für Fernwärme aus Tiefer Geothermie

27. September 2016

GEOVOL senkt zum dritten Mal die Preise für geothermische Fernwärme / Oberhaching zum zweiten mal

Geothermie-Anlage Oberhaching
Geothermie-Anlage Oberhaching
 

Bereits zum zweiten Mal in Folge senken die Gemeindewerke Oberhaching (GWO) den Preis für ihre geothermische Fernwärme. Von 1. Oktober an müssen durchschnittliche Haushalte rund 130 Euro im Jahr weniger bezahlen. Der verbrauchsabhängige Arbeitspreis für die geothermisch erzeugte Fernwärme wird dabei um 6,91 Prozent sinken, während der Grundpreis um 0,72 Prozent angehoben wird. Für einen Haushalt mit 15 Kilowatt Anschlussleistung und 25 Megawattstunden Verbrauch, so rechnen die GWO vor, sinkt der sogenannte Mischpreis, eine Kombination aus Grund- und Arbeitspreis, somit um 5,38 Prozent.

Auch die Preise für den Bezug von Fernwärme aus der Geothermieanlage in Unterföhring werden zum 1. Oktober 2016 erneut gesenkt. Für die Kunden des Fernwärmeanbieters GEOVOL ergibt dies unterm Strich eine Kosteneinsparung von etwa vier Prozent. Bei einem für Einfamilienhäuser typischen Verbrauch von 25 Megawattstunden pro Jahr und einem Standard-Anschlusswert von 15 Kilowatt spart ein Haushalt dank der neuen Preise mehr als 80 Euro im Jahr. Eine weitere interessante Neuerung, die zum 1. Oktober in Kraft tritt: Der Kleinverbrauchstarif hat ab sofort einen niedrigeren Grundpreis und gilt nun zudem für Verbräuche von bis zu 20 Megawattstunden pro Jahr. Damit kommen deutlich mehr Kunden in den Genuss dieses vorteilhaften Tarifes.

 Quelle:  Süddeutsche Zeitung und GEOVOL